Fotoshooting und Fahreindruck: Neuer Nissan GTR R35 2017

Nissan GTR 2017 Innenraum

Der Nissan GTR ist die Bilderbuch-Definition von einem top Preis-Leistungsverhältnis. In kaum einem anderen Sportwagen bekommt man so viel Leistung, Technik, Computer und andere Gadgets die dich schneller fahren lassen für so wenig Geld. Wo die erste Generation des R35 den Anlauf gemacht hat und die 2011 sowie 2012 erschienen Updates die ersten beiden kleineren Sprünge vollführten setzt der neue GTR zur ruhmvollen Komplettierung des Dreisprungs an. Ob man mit diesem Sprung auch gut gelandet ist erfahrt ihr im Artikel.

Ein guter Kuchen mit neuer Verzierung

Die Neuerungen am neuen Nissan GTR sind an allen Ecken und Enden verstreut wie Kakao auf einem Tiramisu. Die am einfachsten messbare Neuerung ist wohl das Software-Update des turboaufgeladenen 3,8 Liter Rechners, der aus sechs V-förmig angeordneten Partitionen und zwei 1,93 bar starken Lüftern satte 570 PS generiert. Damit das Aggregat dabei nicht aus der Puste kommt, wurden zusätzlich der Kühler vergrößert und die Zündzeitpunkte wurden überarbeitet.

Weitere auffällige Neuerungen findet man im Innenraum, der insgesamt etwas aufgehübscht wurde. Lenkrad und Bedienelemente haben einen neuen Haarschnitt bekommen, die Zahl der Knöpfe wurde von 27 auf 11 reduziert. Nette Gimmicks gibt es dabei immer noch. Schaltet man die Fahrmodi wie zum Beispiel die Federung in den „R“-Modus beginnen die Knöpfe zum Beispiel rot zu leuchten. Solche kleinen aber feinen Details freuen das Spielkind, das solch ein Auto in jedem von uns weckt. Insgesamt ist der Innenraum aber nach wie vor ein wenig Geschmackssache. Ich persönlich mag ihn, andere können sich mit der Optik nur schwer anfreunden.

Nissan GTR 2017 Cockpit Lenkrad

Dem guten alten Playstation Ambiente mit dem detaillierten Infoscreen ist man auch treu geblieben. Auch außen gibt es ein paar neu designte Elemente die den normalen GTR optisch ein wenig näher an die alte Nismo-Variante anlehnen. Die wird natürlich auch für die neue Generation noch erscheinen.

Eine deutlich hörbare Verbesserung gab es auch für die Titanabgasanlage. Überspitzt gesagt konnte man bei den serienmäßigen Vorgängermodellen beim Kaltstart oft nicht ausmachen ob der Nachbar nun seinen R35 kalt startet oder gerade die Garage saugt. Beim jüngeren Bruder klingt der Sound nun kerniger und bulliger, vor allem Passagiere auf der Rückbank bekommen dank der Auspuffanlage eine dicke Wiedergutmachung für den eingeschränkten Sitzkomfort. Die Rücksitze eignen sich zwar besser für kleines Gepäck oder Einkäufe, zur Not kann hier aber durchaus jemand sitzen. Mehr Platz als auf den Notsitzen im Porsche gibt es hier allemal.

Der neue ICE fährt 315 Km/h spitze

Aber Soundkulisse hin oder her – wer will bei so einem Auto schon auf der Rückbank sitzen? Vorne wird man von den Schalensitzen gut verpackt und eingetütet um die Steuerung dieses High-Tech Gerätes in entspannter Manier übernehmen zu können. Wir könnten an dieser Stelle lange Vorträge über komplizierte und mysteriöse Begrifflichkeiten wie variabler Allradantrieb, Torque Vectoring oder Transaxle Bauweise halten. Viel schöner als die (nebenbei bemerkt äußerst cleveren) Theorien hinter diesen Technologien ist aber das, was sie tun.

Nissan GTR R35 2017 Wallpaper

Der GTR denkt beim Fahren mit und ermöglicht damit eine Auswahl des besten was Traktion, Fahrstabilität und G-Kräfte im Angebot haben. Die Kurvengeschwindigkeiten des GTRs unterfordern die Keramikbremsscheiben beinahe, das Bremsen wird in vielen Kurven einfach überflüssig. Dank eines Fahrverhaltens wie auf Schienen wird im GTR jede Autobahnauffahrt zum Vergnügen und Abbiegemanöver wecken schläfrige Passagiere in Handumdrehen wieder auf. Reis statt Kaffee, das klingt doch nach einer guten Diät.

Die Sache mit der Traktion

Der Vorwärtstrieb sorgt natürlich genauso für ein Lächeln. Schnell geradeaus können aber viele, schnell um die Kurve ist eine andere Geschichte. Aber auch was die Beschleunigung angeht hat der Nissan GTR schon seit dem ersten R35 seine ganz eigene Charakteristik die ihm viele Fans eingebracht hat und einbringt.

Nissan GTR 2017 hinten Wallpaper

Dank der cleveren Elektronik ist stets eine dicke Scheibe Traktion in der Wärmetheke, was gerade beim Start aus dem Stand und aus niedrigeren Geschwindigkeiten für einen ganz besonderen Kick sorgt. Die Power verpufft nicht in Schlupf sondern wird gnadenlos und ohne Rücksicht auf Verluste in Vortrieb umgesetzt. Es ist wohl wahrscheinlicher mit den dicken hinteren Walzen ein Stück Straße herauszureißen als Gummi auf den Asphalt zu legen. Um das besser zu verbildlichen greife ich die Analogie aus der Einleitung nochmal auf: Japan schaffte durch Daigo Hasegawa bei den olympischen Spielen eine Distanz von 16,17 Metern beim Dreisprung. Wäre ein Beschleunigungsrennen über diese Distanz eine olympische Disziplin, dann hätte Japan seine Medaille sicher.

Auch Zwischenspurts sind dank 637 Newtonmetern kein Problem. Um ein paar Zahlen zu nennen: der Sprint von 0 auf 100 gelingt dem Nissan in 2,7 Sekunden, an seine Grenze kommt der auch luftwiderstandstechnisch optimierte neue GTR erst bei 315 Km/h Spitze.

Was gibt es da noch zu sagen?

Alles in allem ist der Nissan GTR 2017 ein ziemlich perfektes Auto. Der Einstiegspreis liegt bei 104.650 Euro – klar, das ist nicht wenig. Ein VW Up! kostet zum Vergleich zum Beispiel nur 9.975 Euro. Zieht man aber andere Autos in GTR-würdigen Leistungsregionen zum Vergleich heran, so kann man von der Preisdifferenz einen (AMG GTS) oder gleich neun (Porsche Turbo S) VW Up! kaufen, die man dann jeden morgen an den Nissan GTR verfüttern kann. Aber Spaß beiseite: nirgends sonst bekommt man pro ausgegebenen Euro so viel Geschwindigkeit, Längsdynamik und Brachialität. Wer auf Design und nobleres Ambiente keinen so großen Wert legt sondern wirklich nur ein schnelles Auto will wird hier absolut glücklich werden – und Tuning Potential bietet der Motor sowieso bis in schwindelerregende Regionen.

Ermöglicht haben uns dieses schöne Fotoshooting und die Mitfahrgelegenheit die Jungs von rent-a-gtr. Wenn ihr den neuen GTR einmal selbst fahren wollt, schaut gerne dort vorbei. Wenn ihr noch jung seid oder nicht so viel Geld ausgeben möchtet könnt ihr mit den netten Leuten dort auch eine Instruktorfahrt oder eine Taxifahrt genießen.

Hier noch ein paar Bilder für euch: